«

»

Mrz 08

15 Rennräder für die Jugendarbeit

20160307_193548“Ein Handwerker ist nur so gut wie sein Werkzeug” heißt es allgemein. Was beim Handwerker stimmt, ist im Sport nicht viel anders. Die aktiven Rennfahrer kennen es, es muss immer das neuste und beste Material am Start sein. Und wenn es nicht so recht klappen will, dann lag es selbstverständlich nicht an der eigenen Leistungsfähigkeit, sondern am defizitären Material.
Bei den Kindern ist es nicht ganz so extrem. Aber um vernünftig trainieren zu können bedarf es einer gewissen Grundausstattung. Die besteht im Allgemeinen aus

  • Helm
  • Trikot und Hose
  • Rennrad

Sind die ersten beiden Punkte noch sehr günstig zu erwerben, stellt für viele Familien der Kauf eines Rennrads schon eine größere Hürde dar. Beim Anblick des Preisschilds – auf dem gerne 800 € und mehr steht – fragen sich die Eltern schon, ob Radsoport die richtige Sportart für den Sprössling ist. Verschärft wird das wenn die Geschwister auch Rad fahren wollen.

Deswegen haben wir uns etwas ausgedacht: Wie wäre es, wenn der Verein einen Fahrrad-Pool aufbaut? Die Kinder können auf die Fahrräder zugreifen und sich eins ausleihen. Ist es nicht die richtige Sportart, kann man das Rad einfach wieder zurückgeben. Passt alles, darf das Kind das Rad weiterfahren, bis es ein anderes braucht. Als Verein können wir die Fahrräder wesentlich länger nutzen, als Privatpersonen, denn wenn dem einen Kind das Rad zu klein wird, können wir es einfach dem nächsten Kind ausleihen.

15 Rennräder wollen wir einkaufen, das bedeutet wir müssen etwa 9.700 € locker machen. Danach kann das Projekt auf eigenen Beinen stehen. Die Räder werden für 10 € / Monat vermietet. Nach etwa 8 Jahren kann das Fahrrad gegen ein neues ersetzt werden. Nun gilt es die Daumen zu drücken, dass wir möglichst viele Unterstützer finden und das Projekt realisiert werden kann.